Langer Rock ist im Trend

Wo im vergangenen Jahr noch der kurze Rock angesagt war, ist es während dieser Saison der lange Schnitt. Wallend und trotz allem luftig, feminin und entspannt zeigt sich der lange Rock, der auch Maxirock genannt wird. Doch welche Länge hat ein langer Rock eigentlich genau? Ein langer Rock zeichnet sich durch einen boden- oder knöchellangen Schnitt aus. Dabei kann er knackig und eng sitzen oder speziell zwanglos und weit. Hier gibt es fast unbegrenzte Möglichkeiten.

Wem ein langer Rock steht

Ganz vorteilhaft beim wallenden Modell ist seine einfache Art, denn er steht nicht nur großen und rundlicheren, jedoch ebenso schmalen Frauen. Ein langer Rock lässt kleine Rundungen sofort verschwinden und verdecken, jedoch ebenso etwa stämmigere Beine. In Abhängigkeit vom Schnitt ist es möglich, durch die Hüfte den Maxirock zu betonen. Ein voluminöser Hintern hingegen wirkt möglicherweise zarter. Wer groß ist, kann einen schmalen und weiten Maxirock tragen. Und selbst die Länge kann sich unterscheiden: Bodenlang ist auch ausdrucksstark wie die trendige Ankle-Länge, also die Knöchellänge. Jeder, der seine Rundungen gern verschwinden lassen will, trägt ein wallendes und lockeres Modell. Der lange Rock im Hippie-Style ist sehr vorteilhaft, weil er entspannt sitzt. Und das Beste ist, dass Po und Bauch leicht umspielt werden und sofort schlanker wirken. Plisseefalten und ein Rock mit Schlitzen ist für die kleine Frau am geeignetsten. Er streckt optisch und ist aufgrund der zarten Art die beste Wahl. Aber vorsichtig: Hohe Schuhe sind ein Muss! Wer weiblicher wirken will, greift zu einem Schnitt, der mit kleinen Details punktet und auf der Hüfte locker sitzt. Schleifen, Spitze und der modische Lagen-Look sind hierbei sehr vorteilhaft.

Wie beim langen Rock das Beste herausgeholt wird

In der Freizeit und zu legeren Gelegenheiten stellen leichte schlichte Shirts und Sandalen mit Riemchen eine hübsche Ergänzung dar. Ein langer Rock erhält ein lockeres Flair durch farbenfrohe Armbänder und lange Ketten. Diese machen den Maxirock zu einem Keypiece des Looks. Sollte ein langer Rock zu einer festlichen Veranstaltung angezogen werden, kombiniert man eine zarte Bluse beispielsweise aus fließender Seide zum Outfit. Zudem passt ein feiner Blazer, der schmal geschnitten ist, hervorragend zu dieser Zusammenstellung. Und selbst farblich passende Peep-Toes oder Pumps fördern den edlen Look, auch hübscher Schmuck. Ein langer Rock im Patchwork-Style, mit Allover-Mustern oder zierenden Elementen, benötigen ein bisschen Geschick in der Zusammenstellung. Er wirkt am schönsten, wenn er im Mittelpunkt steht und etwas von ihnen ablenkt. Hierzu kann man sich für ein cleanes Oberteil und einem entsprechend farblichen Style entscheiden. Alles, was zur Ergänzung des Styles beiträgt, ist gestattet! Jedoch gilt allgemein: Ein langer Rock wirkt mit flachen Schuhen leger und mit Peep-Tones oder hohen Sandaletten feiner. Die Länge ist exakt auf die Körpergröße abzustimmen, da der Rock keinesfalls auf dem Boden hängen, sondern stattdessen luftig schwingen sollte. Damit entfaltet ein langer Rock seine volle Aussagekraft.

Musikproduzent werden

Es zählt einfach zum Leben dazu, ob bei einem Event, bei der Arbeit oder in der Freizeit, die Rede ist von Musik. Damit man sich aber an Musik erfreuen kann, braucht es nicht nur talentierte Musiker, sondern auch Musikproduzenten. Was macht aber ein Musikproduzent und vor allem, wie kann ich ein Musikproduzent werden? Auf diese Fragen liefert der nachfolgende Text die Antwort.

Das macht ein Musikproduzent

Ein Musikproduzent ist kein Mann oder eine Frau, welche wie der Sänger im Rampenlicht steht. Wie die berufliche Bezeichnung schon vermuten lässt, ist ein Produzent ausschließlich für die Produktion der Musik zuständig. So zählt zu den möglichen Aufgaben unter anderem die Organisation im Tonstudio, das Zusammenspiel von Bands und Sängern, aber auch letztlich die Produktion der CD. Für die Vermarktung ist ein Produzent in der Regel nicht zuständig. Ein Musikproduzent kann aber auch musikalische Akzente setzen, so zum Beispiel bei der Musikauswahl und der Zusammenstellung einer CD. Alles in allem ist das Berufsbild eines Produzenten in der Musikbranche äußerst facettenreich.

Solide Grundlage schaffen

Was nun ein Produzent macht, wurde schon in groben Zügen dargestellt, doch wie kann man Musikproduzent werden? Um als Produzent arbeiten zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Die allererste Option ist zum Beispiel ein Praktikum bei dem Produzenten. Ein solches Praktikum ist zwar nicht selten bloß schlecht beziehungsweise überhaupt nicht bezahlt, liefert dafür allerdings unbezahlbare Erfahrungen und Einblicke in das Berufsbild. Auch kann man ein Praktikum stets als Chance sehen, zum Beispiel für ein Ausbildungs- beziehungsweise Angestelltenverhältnis. Denn eines sollte man absolut nicht vergessen, auch die Grundlage muss passen. Das heißt, man muss über umfassende Kenntnisse aus der Musikbranche verfügen. Eine solide Basis kann man hierbei auch über den Weg eines Studiums herstellen. Es gibt mittlerweile unterschiedliche Hochschulen mit einem Studienfach Musikproduktion. Ebenfalls hier kann man wieder zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, zum einen erhält eine solide Ausbildung und zum zweiten, Kontakte. Ganz gleich ob man später den Weg in ein Angestelltenverhältnis oder den Schritt in die Selbstständigkeit geht, Kontakte aus der Branche können hierbei absolut nie schaden.

Der Weg ohne Ausbildung

Selbstverständlich kann man Musikproduzent werden auch ohne ein Studium oder eine Ausbildung. Formal gibt es keinerlei Voraussetzungen für den Beruf, die man zwingend erfüllen sollte. Bloß, ohne Ausbildung oder Studium wird der Weg in ein Angestelltenverhältnis oft verbaut sein. In diesem Fall bleibt dann nur der Weg in die Selbstständigkeit. Wer diesen Schritt als selbstständiger Musikproduzent gehen möchte, der muss das sorgfältig planen und ebenso für ein finanzielles Polster sorgen. Generell bietet heute das Internet gute Wege für einen Einstieg, so kann man zum Beispiel bekannte Seiten wie Youtube benutzen um nach potenziellen Kunden für eine Musikproduktion zu recherchieren. Auch kann man selbstverständlich eigene Lieder produzieren und dann über das Internet vertreiben. Auch hier sind die Möglichkeiten sehr vielfältig.

Eine Casper Matratze

Ganz gleich, welches Produkt man sich auch kaufen möchte: Die Auswahl gegenwärtig ist oft so enorm, dass man sich für Stunden durch Produktbeschreibungen sowie Rezensionen wälzen muss, bevor man sein Geld guten Gewissens ausgeben kann. Vor allem wenn es um die eigene Gesundheit geht will man Neuanschaffungen selbstverständlich nicht überhasten. So zum Beispiel ebenfalls mit Matratzen, denn zumindest verbringt man jede Nacht mehrere Stunden im Bett. Die Casper Matratze will das Problem bewältigen!
Die Casper Matratze: Ein vielversprechendes Konzept

Sie werden sich gewiss fragen, was die Casper Matratze so einzigartig macht. Wenn Sie sich eine solche Matratze anschaffen wollen, müssen Sie weder Ihren Schlaftypen wissen noch über sonst irgendwelche Spezifikationen, abgesehen von der Größe, entscheiden. Es gibt eine einzige Matratze, die auf jeder üblichen Oberfläche benutzt werden kann und sich maßgeschneidert an jeden Körper anpasst, so verspricht es zumindest der Produzent. Erreicht wird das durch insgesamt vier diverse Schaumstoffschichten, welche die auf der offiziellen Webseite genannten Hauptfaktoren Komfort, Stabilität, (angenehme) Temperatur und Haltbarkeit garantieren sollen. Laut Herstellerangaben hat es 9 Monate lang gedauert, bis aus 100 diversen Schäumen und 15 Fabriken jeweils die geeignetsten für die Matratze entdeckt wurden.
Gemütlichkeit auch bei der Order der Casper Matratze

Wie es im aktuellen Zeitalter gängig ist, wird die Matratze mit wenigen Mausklicks im Internet bestellt sowie direkt an die eigene Tür geliefert. Der Käufer hat dann 100 Tage Zeit, um die Matratze intensiv zu begutachten. Mehr als genügend Zeit also, um herauszufinden, ob die Matratze die zahlreichen Versprechen auch wirklich hält. Wer nicht zufrieden ist, kann das Produkt leicht wieder kostenlos abholen lassen. Wenn Sie nun also neugierig geworden sind, können Sie die Matratze einfach mal selber austesten.
Der Erfolg einer Casper Matratze

Zugegeben, die Idee ist reizvoll. Wir alle wissen, wie wichtig Schlaf ist, aber nur die allerwenigsten werden sich intensiv mit dem Kauf der „perfekten“ Matratze auseinandergesetzt haben. Nichtsdestotrotz kann eine gesunde Skepsis absolut nie schaden. Gerade eben weil es so zahlreiche verschiedene Produkte auf dem Markt gibt, kann es Sinn machen, sich über unterschiedliche Angebote zu informieren. Ebenfalls wenn die Casper Matratze in vielen Bewertungen Bestnoten einsteckt gibt es ebenfalls einige kritische Stimmen, die mit der Matratze nicht durchweg klar kommen. Nichtsdestotrotz, das Geschäftsmodell scheint zu funktionieren: Die Erfinder der Matratze erhielten mittlerweile Investitionen im zweistelligen Millionenbereich, nachdem die Erfolgsidee vor nun etwas mehr als 2 Jahren (im April 2014) in den vereinigten Staaten auf den Markt kam. Seit diesem Jahr können auch Interessenten aus Deutschland die Casper Matratze für das eigene Schlafzimmer erwerben. Das Produktportfolio wurde inzwischen übrigens mit Bettwäsche sowie Kissen ergänzt, natürlich mit ebenso minimalistischen Auswahlmöglichkeiten.

Abentuer erleben auf der Patagonien Reise

patagonien reiseEine Patagonien Reise ist ein pures Abenteuer zwischen Gletschern und Bergen. Egal, ob Wanderungen, Bootsfahrten, ein Gletschertrekking oder eine Paddeltour, die Landschaft der südlichen Anden ist ein Paradies für Naturliebhaber. Patagonien bietet eindrucksvolle Gebirgsformationen, wie zum Beispiel die Felsnadeln der Fitz-Roy-Region. Ebenfalls die imposanten Felstürme Torres del Paine sind einen Besuch bei der Patagonien Reise wert. Südlich der Anden und der Steppenregion Patagoniens sind  Guanakos und Kondors beheimatet. Wird die berühmte Magellanstrasse überquert erreicht man das Feuerland namens Tierra del Fuego.  Dieses mit Sicherheit  schönste Fleckchen Erde  erlebt man nur bei einer Patagonien Reise.

Feuerland und Gletscher, die Natur Patagoniens

Die Patagonien Reise beginnt im tiefen Süden des amerikanischen Kontinents Argentinien, wo sich die Länder Chile und Argentinien teilen. Dieser Erdteil lässt den Atem still stehen und begeistert mit einer enormen landschaftlichen Faszination. Idyllische Berglandschaften, weite Seen, und harmonische Wälder, sowie riesige Gletscher sind bei der Patagonien Reise anzutreffen. Ebenfalls die berühmten Nationalparks namens Torres del Paine und Los Glaciares mit dem beeindruckenden Perito- Moreno-Gletscher und dem riesigen Fitz-Roy-Massiv liegen am Weg und sind ein wahres Erlebnis. Die Patagonien Reise beinhaltet eine Expeditions-Kreuzfahrt auf einem renommierten Schiff, welche drei Tage lang dauert und die Passagiere zum Kap Hoorn bringt. Dabei werden legendäre Schiffspassagen, wie der Beagle-Kanal und die Magellan-Straße passiert. Von Zeit zu Zeit werden Sie unterwegs mit Zodiaks an Land gebracht, wo in ruhigen Plätzchen Südamerikas Begegnungen mit Pinguinen und Seelöwen möglich sind. Im stillen und atemberaubend Patagonien, ist man am schönsten Ende der Welt.

Die beste Zeit zum Reisen

Eine Patagonien Reise sollte am besten zwischen den Monaten Oktober und April unternommen werden. Die Hauptsaison ist von den Monaten Dezember bis Februar. Während der Sommermonate sind die Temperaturen mild und die Tage länger. Der argentinische Winter hingegen dauert etwa von Mai bis September und gestaltet sich sehr eisig kalt. Verschneite Pässe sind möglich. Aus diesem Grund ist die Patagonien Reise für die Wintermonate eher nicht empfehlenswert. Starke Winde treten das ganze Jahr in dieser Region auf und bringen ein kühles Klima. Die Temperaturen steigen selten auf über zwanzig Grad Celsius und nachts sinken sie auf etwa Null Grad.

Einmal im Leben nach Patagonien

Eine Patagonien Reise sollte jeder einmal im Leben machen, da es einiges zu sehen gibt. Ob die Wale, oder die große Pinguin-Kolonie, wie auch See-Elefanten und Gürteltiere, und Wüstenfüchse, und auch Guanakos, in Patagonien ist tierisch was los. Die traumhafte landschaftliche Kulisse hinterlässt einen bleibenden Eindruck, den man nie wieder vergisst.

Mineralgussbadewanne – das moderne Zentrum im Bad!

Das Bad ist heute zur Wellnessoase mutiert und hat schon lange sein Image eines einfachen Funktionsraumes verloren. Funktion trifft hier jetzt auf Design. Formen und Farben sind perfekt aufeinander abgestimmt. Der Retro-Look hält wieder Einzug und das moderne Bad ist mittlerweile sogar ein Status Symbol. Das Design kennt dabei kaum Grenzen. Beginnend mit Spiegeln, modernen Armaturen und Waschtischen bis hin zur freistehenden Badewanne wird alles so eingesetzt, dass ein harmonisches modernes Bild entsteht und darin kommt oft auch die Mineralgussbadewanne vor.

Die Mineralgussbadewanne ein optisches Highlight und Mittelpunkt im modernen Bad!

Der heute so stressige Berufsalltags in dem die Menschen für sich weit weniger Zeit in Anspruch nehmen können, lässt sie nach Feierabend öfter mal Ruhe und Entspannung suchen. Die größte Entspannung findet man, wenn der gesamte Körper im Wasser liegt in einer ansprechenden, ausreichend großen Minaralgussbadewanne. Bereits vor der flächendeckenden Wasserversorgung mit dem fließenden Nass wurden Badewannen nicht allein zur Körperpflege genutzt, sondern auch zur Entspannung. Heute stellen sie für die meisten Menschen ein Refugium von der Hektik im Alltag dar. Dabei spielt neben der Wanne ihre Integration in die Gesamtheit des Bades eine große Rolle. Das moderne Designelement und Hingucker in jedem Bad ist ein freistehendes Modell einer Mineralgussbadewanne.

Die moderne Nasszelle bietet mehr Platz!

Seit das Badezimmer mehr als Prestigeraum dient, gibt es neue Ideen wie auch die der Wiedereinführung von freistehenden Badewannen im modernen sowie im klassischen Design, dem Retro-Look. Für die moderne Nasszelle wird mehr Platz anberaumt und die Anschlüsse sind flexibel zu verlegen. Die Badewanne löst sich los von der Wand und erlebt eine Platzierung mehr zur Mitte des Bades. Die freistehende Badewanne hat sich in dem modernen Bad neu etabliert.

Eine freistehende Mineralgussbadewanne das Zentrum im Designerbad!

Das Badezimmer ist der zentrale Raum geworden. Eine Mineralgussbadewanne ist darin das Qualitätsmerkmal. Mit neuen Designideen wird die Mineralgussbadewanne von einem rein funktionellen Dasein erlöst und hat eine maßgebliche Rolle bei dem Entwurf eines Bades. Die freistehende Mineralgussbadewanne bietet der Handel inzwischen in unendlich vielen eleganten und Formen an, die das Design im Badezimmer prägen. Ob mit oder ohne Armaturen, eckig oder oval das Design ist durch die große Anzahl verschiedenster Modelle geprägt. Beinahe alle Hersteller der Mineralgussbadewanne führen diese freistehenden Modelle in ihrem Sortiment. Selbst in der Ecke stehend, wird häufig die freistehende Mineralgussbadewanne gewählt. Ein ästhetischer Blickfang der modernen Bäder der pflegeleicht und optisch unschlagbar ist. Der Mineralguss ist robust und hält vieles aus. Sollte es zu kleinen Schäden kommen lassen sich diese fast unsichtbar reparieren. Allerdings sind alle Modelle noch nicht ganz billig. Doch lohnt sich die Ausgabe auf jeden Fall voll und ganz.

Hier klicken für weitere Informationen.

 

Basische Körperpflege

Körperpflege ist ein wichtiges Ziel eines jeden Menschen, um Krankheitserreger durch die Hygiene zu verhindern. Hinzu kommt ganz klar, dass ein gewisses Wohlbefinden nicht fehlen darf, um sich bei der Körperpflege nochmals einen weiteren Vorzug zu leisten. Der Körper fühlt sich sauber und rein an, was für viele der Grund ist, wieso sie täglich die Körperpflege durchführen. Im Alltag gibt es viele Hilfsmittel, um der Körperpflege ausgiebig zu tätigen, aber auch die basische Körperpflege sollte wieder beachtet werden. Immerhin wurde diese bereits in den 70er Jahren bekannt und hat für erholsame Momente sowie einer ausgesprochen guten und hochwertigen Körperpflege gesorgt.

Basische Körperpflege- Körperpflege auf hohem Niveau

Insbesondere für trockene Haut ist die basische Körperpflege sehr beliebt, weil der pH-Wert für die Haut äußerst gut gewählt ist, um Feuchtigkeit zu spenden. Indes fällt auf, dass eine intensive Pflege gewährleistet ist, was diese Art der Körperpflege nochmals untermauert. Auf der anderen Seite fällt auf, dass basische Seifen und Badesalze seit Jahren beliebt sind und für eine gute Hautreinigung sorgen. Die Haut bleibt feucht und wird trotzdem von allem Schmutz gereinigt, der sich auf dieser befindet. Zudem löst die basische Körperpflege Säure, welche unsere Haut schädigt und ist damit auch gesundheitsfördernd. Immerhin hat der Körper in der Vergangenheit immer mehr Säure zu sich genommen und die Körperpflege auf basischer Art sorgt dafür, dass sich die Säure wieder in den Normalzustand versetzt.

Basische Körperpflege- Was Neugeborenen gut tut, ist für Erwachsene umso besser!

Viele frisch gebackenen Eltern sind von der Haut eines Babys begeistert. Sie ist weich und zart. Dabei riecht sie oftmals gut und wirkt völlig unbehandelt. Das liegt daran, weil der ph-Wert im Mutterleib ausgesprochen gut ist und basische Verhältnisse aufzeigt. Das basische Fruchtwasser sorgt eben dafür, dass dem Baby eine reine und gut duftende sowie zarte Haut zuteil wird. Daran erkennen Interessenten, die bisher nichts von der basischen Körperpflege gehört haben, wieso sie diese nutzen sollten. Basische Körperpflege soll dafür sorgen, dass die Haut wieder zart und rein bleibt, damit der reinliche Effekt nicht missachtet wird. Derweil ist der gute Duft und die Entfernung der unnatürlichen Säure auf der Haut ein weiteres Indiz dafür, wieso die basische Körperpflege seit den 70er Jahren bekannt ist und derzeit erneut einen Trend erreicht.

Basische Körperpflege ist eine wirklich wichtige Entscheidung, die Erwachsene treffen können, um der eigenen Haut Gutes zu tun. Schon bald wird ein völlig neues Körpergefühl frei, welches nicht mit Duschgel oder anderen Seifen erhältlich ist. Wer eine saubere Haut, die gut duftet und einen natürlichen ph-Wert aufweist, wünscht – der ist mit der basischen Körperpflege auf der sicheren Seite.

Was macht ein gutes Hotel aus?

Wenn Sie in ein Hotel ein logieren, müssen Sie heute meist tief in die Tasche greifen und erwarten, dass alles ohne Beanstandung ist. Der Preis sagt nicht viel über die Qualität eines Hotels aus.

Doch was macht ein Hotel aus, in dem man sich gut aufgehoben fühlt? Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, bevor Sie buchen. Es gibt auch gute Foren die Ihnen weiter helfen können.

Ein Zeichen für ein gutes Hotel ist Aufmerksamkeit und Freundlichkeit des Personals. Beim Betreten des Hauses, sollten Sie am Empfang freundlich begrüßt werden. Wenn Sie für einige Tage im Haus bleiben, grüßt Sie der Concierge und sollte sie beim Namen kennen und ansprechen. Dasselbe gilt auch für den Frühstücksservice.

Die Frage der Getränkewahl ist verpflichtend und auch die ob Sie zufrieden seien oder noch etwas wünschen, sind wichtig. Weiter Fragen wirken aufdringlich. Das Personal im Hotel sollte sich dezent im Hintergrund halten. Wie es gute Geister eben tun.

Sauberkeit ist das Hauptkriterium bei der Beurteilung eines Hotels.

Der technische Standard und ein hohes Maß an Sauberkeit ist maßgeblich in einem Hotel. Der Preis hat leider überhaupt keine Aussagekraft über diese Dinge. Vor allem in alten, ehrwürdigen Hotels ist alles etwas betagt. Das Bett muss täglich frisch gemacht werden und eine saubere fleckenfreie Matratze will jeder haben.

Wer es genau wissen will, zieht den Bezug von der für ihn bestimmten Matratze! Auch eine Badezimmer Inspektion ist beim Einzug ins Apartment oder Zimmer sinnvoll. Wie sauber ist alles gewischt? Wie ist das Leitungssystem beschaffen. Kommt rostiges oder sauberes Wasser aus dem Hahn? Sind alle Glühbirnen intakt? Wenn es Mängel gibt, können Sie natürlich ein anderes Zimmer vom Personal verlangen.

In guten Häusern ist der Wellnessbereich kostenfrei

Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist essenziell. Viele Hotelkonzerne locken für das Hotel mit günstigen Preisen, schlagen aber bei den Nebenkosten zu. Erfragen Sie die Kostenfallen: z.B. ist das Frühstück im Preis inbegriffen?

Oft sind dafür noch einmal einige Euros zu bezahlen. Kann der Wellnessbereich mit benutzt werden, ohne zusätzlichen Eintritt zu zahlen? Die Benutzung sollte für Hotelgäste frei sein – manches Hotel kassiert dafür extra ab. Fallen für die Internetnutzung im Zimmer Kosten an?

Was kosten die Telefoneinheiten aus dem Hotel heraus? Werden all diese Punkte großzügig behandelt, handelt es sich um ein gutes Haus.

Sind die Getränke in der Minibar ebenfalls kostenfrei, dann sind Sie in einem sehr hochwertigen Haus gelandet. Hier wohnt es sich angenehm und Sie können getrost immer wieder kommen! Da Personal wird Sie immer wieder herzlich empfangen und verwöhnen!