Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, dann benötigen Sie auch das richtige Zubehör für ihn. Vor allem ein Rückzugsort und Ruheplatz ist wichtig, damit sich das Tier wohl fühlt. Ein Hund benötigt zwar die Nähe zu seinen Menschen, jedoch möchte er auch einmal in Ruhe entspannen können. Hierfür benötigt er ein passendes Hundebett. Dieses muss jedoch sowohl den Ansprüchen Ihres Hundes genügen, als auch am richtigen Ort aufgestellt sein. Beim Kauf kommt es auf Dinge wie das richtige Material, ein sinnvolles Design und die richtige Größe an. So fühlt sich der Hund sicher und geborgen, auch wenn Sie nicht in unmittelbarer Nähe sind.

Die richtige Hundebett Größe

Damit sich der Hund in seinem Hundebett tatsächlich wohl fühlt, muss dieses die richtige Größe haben. Hunde haben dabei die ursprünglichen Verhaltensweisen des Wolfs beibehalten und bevorzugen ähnliche Schlafplätze. Dabei kommt es darauf an, dass der Hund einerseits bequem in das Hundebett hineinpasst und andererseits, dass dieses ihm subjektiv Sicherheit gibt. Die Sicherheit wird dadurch gegeben, dass das Hundebett vergleichsweise klein ist. Ein Hund hat die natürliche Angewohnheit erst mehr oder weniger oft um die eigene Achse zu laufen um sich anschließend ein wenig eingerollt hinzulegen. Dabei hat er gerne Kontakt zu den Wänden des Hundebetts, welches sich dann ähnlich anfühlt wie eine Höhle. Dem Hund ein Bett zu kaufen, in dem er sich ganz ausstrecken kann mag deshalb zwar für den Menschen als die richtige Wahl erscheinen, jedoch wird der Hund dies selten tun.

Das richtige Hundebett Material

Hundebetten können Sie aus Korbgeflecht, Leder oder eher Kunstleder, Kunststoff oder Stoff kaufen. Jedes der Materialien hat Vor- und Nachteile. Dabei müssen Sie die ersten vier Varianten zusätzlich mit Decken oder Kissen bestücken. Beim Korbgeflecht ist zwar im Sommer vorteilhaft, dass mehr frische Luft durch das Geflecht dringt. Im Winter ist es dafür umso kühler. Außerdem können durch das Geflecht Körperflüssigkeiten auf den Boden sickern. Leder, Kunstleder und Kunststoff sind das Gegenteil davon. Sie lassen gar keine fische Luft durch und sind deshalb besonders unangenehm. Doch ist hier der Vorteil, dass gar keine Körperflüssigkeiten durchsickern können. Diese sammeln sich jedoch in dem Hundebett. Aus diesem Grund ist auch hier eine Ausstattung mit Decken oder Kissen sinnvoll, die Körperflüssigkeiten aufsaugen und dem Hund ein angenehmeres Gefühl geben. Letztlich ist ein Hundebett aus Stoff die ideale Wahl. Es bietet alle Vorteile der anderen Materialien, wie Ventilation und Saugfähigkeit, jedoch so, dass die Nachteile durch die abnehmbaren Bezüge und herausnehmbaren Kissen ausgeglichen werden.

Der richtige Hundebett Stellplatz

Der richtige Platz für das Hundebett ist nahe beim Menschen, jedoch nicht im Mittelpunkt, sondern in einer ruhigen und zugfreien Zimmerecke.